VDMFK - Vereinigung der Mund- und Fussmalenden
Künstler in aller Welt, e. V.

London 1988: 7. Delegierten-Konvent

Zu Beginn des Konventes hatte Marlyse Tovae eine traurige Mitteilung den Delegierten zu überbringen. Mit Elof Lundberg und Peter N.Spencer verstarben seit der letzten Generalversammlung 1985 in Madrid zwei Vorstandsmitglieder. Das Ableben dieser beiden Vorstandsmitglieder hatte die Neuwahl zweier Künstler in den Vorstand zur Folge. Gemäss den neuen Statuten muss der Präsident bzw. die Präsidentin nur alle sechs Jahre gewählt werden, weshalb eine Wiederwahl von Marlyse Tovae als Präsidentin nicht anstand. Nachdem sich die bisherigen Vorstandsmitglieder Frau Irene Schricker und Eros Bonamini wieder zur Wahl stellten, wurden beide per Akklamation im Vorstand bestätigt. Für die neu zu besetzenden Sitze im Vorstand wurde eine schriftliche, geheime Wahl vorgenommen. Hierbei wurde Gründungsmitglied Erich Macho, Fußmaler aus Österreich, und Charles Fowler, Mundmaler aus Großbritannien, in den Vorstand gewählt. Somit setzte sich die Vorstandschaft der VDMFK nach dem Delegierten-Konvent 1988 folgendermaßen zusammen. Marlyse Tovae, Präsidentin, Irene Schricker, Eros Bonamini, Erich Macho, Charles Fowler und Rechtskonsulent Dr. Dr. Herbert Batliner. Die Delegierten ernannten auch zwei Personen zu Ehrenmitgliedern der VDMFK, die sich seit der Gründung der Vereinigung in besonderer Weise für die VDMFK verdient gemacht haben. Dies waren Gustav Sturm und Hans Massberger.

Rom 1992: 8. Delegierten-Konvent

Dem Delegierten-Konvent vom 30. März bis 3. April 1992 in Rom kommt in der Geschichte der Vereinigung eine besondere Bedeutung zu. Zum einen wurden an der Konferenz umfangreiche Änderungen der Statuten beschlossen. Zum anderen war sicherlich die Audienz bei Papst Johannes Paul II. im Peters-Dom ein Höhepunkt der 50-jährigen Geschichte der VDMFK. Der Heilige Vater ließ es sich nicht nehmen, mit verschiedenen Mund- und Fußmalern ein paar Worte zu wechseln und sie zu segnen.

Im Zentrum der Konferenz stand eine umfassende Statutenrevision, welche von den Delegierten einhellig verabschiedet wurde. Hierbei wurden die Möglichkeiten der Mitgliedschaften erweitert. Während es bis 1992 nur Mitglieder und Ehrenmitglieder gab, regelten die Delegierten am Konvent 1992 die möglichen Mitgliedschaften komplett neu. Hierbei wurden die Statuten in Artikel 4 folgendermaßen ergänzt:

„Die Vereinigung kennt folgende Mitgliedschaften:
a.) Vollmitglieder
b.) Assoziierte Mitglieder
c.) Ehrenmitglieder“

Damit wurden die Möglichkeiten der Mitgliedschaften um den Status „Assoziiertes Mitglied“ erweitert. ine weitere grundlegende Änderung betraf das Wahlverfahren der Präsidentin bzw. des Präsidenten. Während der Präsidentschaft von Arnulf Erich Stegmann wurde in den Statuten explizit erwähnt, dass er auf Lebenszeit als Präsident der VDMFK gewählt sei. Nach seinem Ableben galt die Regelung, dass die Präsidentin bzw. der Präsident jeweils auf sechs Jahre gewählt sei. 1992 änderten die Delegierten dies in die Regelung „Der Präsident/die Präsidentin wird jeweils für die nächsten drei Konventen von der Vollversammlung gewählt.“ Bei der Wahl der Vorstandsmitglieder galt es den Sitz der verstorbenen Irene Schricker neu zu besetzen. Zudem wurde ein Antrag gut geheißen, den Vorstand um eine Person zu erweitern. Nachdem die bisherigen Vorstandsmitglieder Eros Bonamini, Erich Macho und Charles Fowler in ihrem Amt per Akklamation bestätigt wurden, wählten die Delegierten in schriftlicher Abstimmung Frau Ruth Christensen, Mundmalerin aus Dänemark, und Herrn Bruce Peardon, Mundmaler aus Australien, in den Vorstand.

Vancouver 1995: 9. Delegierten-Konvent

Im Rahmen der Konferenz zur Delegiertenversammlung wurde festgestellt, dass die VDMFK zur Zeit dieses Kongresses 424 Künstlerinnen und Künstler aus allen Kontinenten betreut. Des Weiteren hatten die Delegierten eine Neuwahl in den Vorstand vorzunehmen, da der durch das Ableben von Vorstandsmitglied Erich Macho frei gewordene Sitz wieder besetzt werden sollte. Da mit Herrn Prof. Manuel Parreño, Fußmaler aus Spanien, nur ein Vorschlag eingegangen ist, wurde er per Akklamation in den Vorstand gewählt.